lokdepot


lokdepot

Zwischen Berlin-Schöneberg und Berlin-Kreuzberg wurden bis 2014, angrenzend an die Bahntrasse, den Park am Gleisdreieck und die beiden Depothallen des Deutschen Technikmuseums aus den 1930er Jahren, die ersten drei Teile der Wohnanlage »Am Lokdepot« von Robertneun Architekten in leuchtend rotem Beton gebaut . Auch im Inneren spielt Sichtbeton — ohne den roten Anstrich der Außenwände — die Hauptrolle. 

Für eines der zweigeschossigen, lichtdurchfluteten Penthouses hat mintdesign die Interior-, Licht- und Küchenplanung übernommen und aus den klaren Vorstellungen, Objekten und der modernen Kunst des Kunden ein offenes Loft im Berliner Stil entstehen lassen. Als Kontrast zur kühlen Betonoptik wurden dabei Designklassiker des Midcentury gewählt, wie der Lounge Chair von Ray und Charles Eames aus dem Jahr 1956, die Lampe Berliner Bratpfanne von Fridtjof Schliephacke, die es seit 1959 gibt, oder die Eames Hang-it-all-Garderobe von 1953, genauso wie der Stauraumklassiker USM Haller, der 1963 entwickelt wurde. Aber auch neue Entwürfe wie der e15 Tisch Holborn passen zum Beton-Charakter der Wohnung. Um weiteren Stauraum zu schaffen, hat mintdesign individuelle Tischerlösungen konzipiert und beauftragt, die sich perfekt in die Betonhülle einfügen. Farbakzente setzen die Teppiche in Wohn- und Esszimmer. In der Küche wirkt die b1 von bulthaup wie für diese Wohnung gemacht, da sie mit ihrem feinen Metallrahmen die Fensterrahmen aus Aluminium aufgreift. Zwei freistehende Hochschränke erweitern den b1-Korpus in der Nische und die freistehende Kochinsel und lassen so die kleine Kochnische großzügig wirken.

Vielen Dank an unseren Kunden für das Vertrauen, dass wir die klaren Vorstellungen richtig in Möbel, Licht und Atmosphäre übersetzen werden.

Kunde
privat

Location
Am Lokdepot, 
Berlin - Kreuzberg

Zeitraum
2017


Projektgröße
ca. 135 m2

Fotograf
Martin Tervoort